Sehenswürdigkeiten: PANOMETER Leipzig

PANOMETER LEIPZIG: das größte 360°-Panorama der Welt

Entdeckt das größte 360°-Panorama der Welt im Panometer Leipzig! Der frühere Gasspeicher beherbergt seit 2003 die wechselnden Rundbilder des Künstlers Yadegar Asisi mit einer Höhe von unglaublichen 32 Metern. Nach erfolgreichen Rundbildern wie EVEREST, AMAZONIEN oder LEIPZIG 1813 könnt ihr aktuell im Panorama TITANIC in 3.800 Meter Tiefe abtauchen und das Wrack des 1912 gesunkenen Ozeanriesen überblicken.



Ein Panorama ist langweilig? Dieses hier garantiert nicht.

Das macht uns einzigartig:

Die Größe des Panoramas

Mit einer Höhe von 32 Metern und einem Umfang von 110 Metern ist das Panorama höher als so manches Gebäude.

Die audiovisuellen Effekte im Panorama

Jedes Panorama von Yadegar Asisi wird sowohl mit passender Hintergrundmusik untermalt, als auch mit verschiedenen Lichtvariationen im 15-minütigen Rhythmus unterstützt. Auf diese Weise erscheint das Panorama noch realistischer.

Der 15 Meter hohe Besucherturm

Der Besucherturm mit drei verschiedenen Ebenen ermöglicht den bestmöglichen Blick auf das Panorama. Von der höchsten Ebene überblickst du das Panorama im Maßstab 1:1.

Die multimedialen Begleitausstellungen

Jedes Panorama wird im Panometer Leipzig von einer Rahmenausstellung begleitet, die vorab einen thematischen Einstieg in das jeweilige Rundbild ermöglicht. Im aktuellen TITANIC-Panorama wird z.B. die Geschichte der Stahlindustrie näher beleuchtet. Außerdem erwartet Euch der Nachbau des Titanic-Bugs in Originalhöhe von 23 Metern!

Der abschließende Making-Of-Film

Wie entsteht überhaupt das Panorama? Ist es gemalt, projiziert oder gedruckt?

Der Making-Of-Film zum Schluss erklärt, welchen Entstehungsprozess die Panoramen aus der Hand von Yadegar Asisi über die Jahre durchlaufen.


Der Beitrag vom Panometer Leipzig für die Messestadt

Um die Panoramen von Yadegar Asisi zu präsentieren, nutzen wir einen früheren Gasometer der Stadt. Auf diese Weise wird ein leer stehender Industriebau umfunktioniert und nachhaltig weiter genutzt.


Das aktuelle TITANIC-Panorama

Bis Herbst 2018 entführt das Rundbild TITANIC seine Besucher auf den Grund des Atlantischen Ozeans in 3.800 Metern Tiefe. Dabei wird weniger der eigentliche Untergang thematisiert, als vielmehr die Grenzen menschlichen Schaffens gegenüber den Kräften der Natur aufgezeigt. Vom 15 Meter hohen Besucherturm offenbart sich Euch die Szenerie unter Wasser: Die beiden Wrackteile des Ozeanriesen liegen auf dem Meeresgrund, während verschiedene Tauchboote die TITANIC erleuchten und erforschen. Im Detail erkennbar sind verschiedene Alltagsgegenstände der damaligen Zeit – beispielsweise Besteck oder Rasiermesser, welche die Jahrzehnte seit dem Untergang überdauert haben.

 

Adresse und Öffnungszeiten

Panometer Leipzig, Richard-Lehmann-Str. 114, 04275 Leipzig

 

Mo – Fr 10-17 Uhr

Sa, So & Feiertage 10-18 Uhr


Ihr wollt langes Schlange stehen im Panometer Leipzig vermeiden?

Wer vor dem Besuch bereits sein Onlineticket sichert, kann vor Ort im Panometer direkt an die Gruppenkasse gehen und so unnötige Wartezeiten vermeiden.

 

Tickets findet ihr hier:

http://shop.panometer.de/leipzig-titanic-ticket.html


Folge dem Panometer Leipzig auf Facebook

Unser Tipp: Gutscheine für das Panometer Leipzig

Der nächste Geburtstag steht an und Euch fehlt noch die zündende Idee für ein schönes Geschenk? Gutscheine für das Panometer Leipzig eignen sich für jedes Alter und sind 3 Jahre einlösbar. Die Gutscheine erhaltet ihr entweder direkt an der Panometerkasse oder über unseren Besucherservice (Tel 0341-35 55 34 0 / service@panometer.de)



Vorschau

Ab Frühjahr 2019 ist im Panometer Leipzig erstmals das Panorama "EIN PARADIES AUF ERDEN - Carolas Garten" zu sehen. Das Rundbild macht die Welt des Mikrokosmos erlebbar. Der Panorama-Besucher befindet sich innerhalb eines Blütenkelchs inmitten eines Leipziger Gartens und begegnet den Garten-Bewohnern (wie Bienen, Schmetterlingen und Co.) hautnah in ungewohnter Größe und faszinierendem Detailreichtum.


Copyright aller Bilder auf dieser Unterseite: Foto Tom Schulze (c) Panometer